ÄTHIOPIEN - NANO CHALLA

ÄTHIOPIEN - NANO CHALLA

Normaler Preis€11,90
/
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Gewicht
  • Auf Lager
  • Inventar auf dem Weg

"Aus- und Weiterbildung sind die besten Möglichkeiten, jemandem zu helfen“, sagt Tilahun Mamo, der Vorsitzende der Nano Challa Kooperation. Seitdem sie den Rat der Organisation TechnoServe befolgen, Washing Stations einzurichten, trägt ihre harte Arbeit Früchte: ihre Kaffees erreichen einen weltweiten Bekanntheitsgrad. 

 

Angaben 

Herkunftsland: Äthiopien, Agaro
Farm: Nano Challa Cooperative
Sorten: Heirloom
Aufbereitung: washed
Geschmack: Pfirsicheistee, Earl Grey, Zitrone, spritzig

 

Zubereitungsempfehlung
Filterkaffee: 60g Kaffee auf 1L Wasser
Wassertemperatur: 92°C für mehr Fruchtigkeit, 94°C für mehr Körper

 

Zusätzlich zu den angegebenen Preisen berechnen wir für die Lieferung innerhalb Deutschlands pauschal 4,90 Euro pro Bestellung. Die Versandkosten werden Ihnen im Warenkorbsystem und auf der Bestellseite nochmals deutlich mitgeteilt.

Ab einem Bestellwert von 49,00 Euro liefern wir innerhalb Deutschland versandkostenfrei.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Zuversicht & Ziele

"Wir machen es besser!"

Tief in der Jimma-Zone im Westen Äthiopiens, hinter der Stadt Agaro, liegt Genji Challa. Eine kleine Verwaltungszone, die ihren Namen von einer Person namens Challa erhielt – einst Gouverneur dieser Gegend. Die Farmer, die Nano Challa gründeten - eine der erfolgreichsten Kooperativen des Gebiets - wählten diesen Namen als eine Art Herausforderung oder Ziel für sich. Challa bedeutet „Wir machen es besser als der Rest von Challa“.

Äthiopien - Agaro
Nano Challa

Es ist gut nachzuvollziehen, warum die Farmer von Nano Challa ihre Ziele hoch gesteckt haben. Viele von ihnen sind Landwirte in der zweiten oder dritten Generation - die Kinder fleißiger Landwirtschaftspioniere. Ihre Eltern und Großeltern kamen vor Jahren aus trockeneren Gebieten des Landes her, als das Land um Genji Challa noch von unberührtem Wald bedeckt war.

Die unermüdlichen Männer und Frauen, die an härtere landwirtschaftliche Bedingungen gewöhnt waren, bauten zunächst andere Feldfrüchte wie Mais, Sorghum und Teff an, stellten jedoch fest, dass es schwierig war, von den Produkten ihrer Farmen zu leben. Sie wechselten langsam zu anderen Cash Crops wie Khat (ein pflanzliches Stimulans) und Kaffee. „Kaffee zahlt sich für seine Arbeit aus“, sagt Taddesse Worku, ein Achtzigjähriger, der seit fast vier Jahrzehnten in dieser Gegend arbeitet. Aber das war nicht immer so.

Die meisten Bauern Nano Challas besitzen 2 bis 3 Hektar Land mit kleineren und größeren Pazellen. Das Land – in der Nähe der Wiege des Kaffees – ist perfekt für den Anbau von Kaffeepflanzen, wobei die meisten Parzellen in Höhen zwischen 1850 und 2100 Metern über dem Meeresspiegel liegen. Bevor die Kooperative Nano Challa entstand, verkauften die Bauern naturbelassenen sonnengetrockneten Kaffee einzeln an Händler. Aber sie machten nicht viel aus ihrem Kaffee.

zusammenschluss zur
Kooperative

„Aus- und Weiterbildung sind die besten Möglichkeiten, jemandem zu helfen“, sagt Tilahun Mamo, der derzeitige Vorsitzende der Kooperation, als er über TechnoServe spricht, eine gemeinnützige Organisation, die den Bauern der Region geholfen hat, zusammenzukommen und die Kooperation zu gründen. Die Organisation riet den Kleinbauern, eine Washing Station einzurichten und gewaschenen Kaffee zu verkaufen. TechnoServe bot Schulungen an – von Best Practices in der Landwirtschaft bis hin zu Informationen zum Betrieb einer Nassmühle und eines Unternehmens – und bot den Landwirten einen Ausweg aus ihrer misslichen Lage mit niedrigem Einkommen.

Die Leute waren skeptisch. 400.000 äthiopische Birr würde es die Kooperative kosten, ihre erste Nassmühle zu errichten. Damals (2010) war das für die Bauern eine astronomische Summe. Sie müssten einen Kredit aufnehmen, sich verschulden und hoffen, dass alles gut wird. Sie beschlossen, das Risiko einzugehen. 

Sechzig Bauern bauten Kaffee an, der den höheren Standards der neuen Mühle der Genossenschaft entsprach. Sie fingen damit an und zahlten im ersten Jahr den Kredit zurück und machten sogar einen Gewinn. Fast ein Jahrzehnt später, im Jahr 2019, könnten die Dinge unterschiedlicher nicht sein. Die Skepsis ist verflogen und es gibt jetzt über 600 Bauern in der Genossenschaft Nano Challa, verteilt auf fünf Limu Kebeles – Gure Dako, Gara Naso, Chira, Gendi Challa und Kecho Anderaso.

Die Bauern werden zweimal bezahlt – zuerst, wenn ihr Kaffee von der Mühle angenommen wird, und dann, wenn der Gewinn unter den Mitgliedern aufgeteilt wird. Ihr Kaffee ist bei Röstern und Kaffeeliebhabern auf der ganzen Welt bekannt. Die neu gefundene Rendite für ihre Arbeit hat ihnen noch mehr Grund gegeben, sich um ihren Kaffee zu kümmern. Sogar diejenigen mit kleineren Grundstücken konnten ihre Häuser von strohgedeckten Hütten zu dauerhafteren Strukturen ausbauen und in andere Unternehmungen wie kleine Geschäfte investieren.

Die Nano Challa Cooperative ist immer noch schuldenfrei und wird gut geführt. Die Kooperative hat nun nur eine große Herausforderung - und diese ist gut, sie zu haben. Die Kaffeebauern von Nano Challa haben ihre Anbau- und Erntetechniken verbessert, sodass mehr Kaffee aus der Region den hohen Standards der Kooperative entspricht.

Obwohl sie eine zweite Nassmühle eingerichtet haben, benötigen sie nun eine dritte, um die gestiegene Kaffeemenge bei gleichbleibender Qualität zu bewältigen. Nachdem sie gesehen haben, dass ihre harte Arbeit Früchte getragen hat, sind die Kooperative und die Bauern zuversichtlich, dass sie diese Herausforderung meistern werden. 

You may also like